Fluglärmmessung und Routennutzung

Die Fraport AG überwacht seit 1964 kontinuierlich die Fluggeräusche des an- und abfliegenden Flugverkehrs am Flughafen Frankfurt. Das Messnetz umfasst derzeit 29 stationäre sowie drei mobile Messanlagen.

Messverfahren

Die deutsche Industrie Norm DIN 45643 „Messung und Beurteilung von Fluggeräuschen“ legt fest, wie die Messungen durchzuführen und welche Daten zu berichten sind. Am Flughafen Frankfurt kommen seit Mai 2017 die Standards der neuen DIN 45643 zur Anwendung. Mit dem aktualisierten Messverfahren ergeben sich Ergebnisse, die mit internationalen Messmethoden vergleichbar sind. In der Information zum Messverfahren werden die Grundlagen der Messtechnik nebst Neuerungen ausführlich erläutert.

FRA.NoM

FRA.NoM (Fraport Noise Monitoring) bildet die kontinuierlich gemessenen Pegelwerte an den stationären Messanlagen der Fraport AG ab und kennzeichnet erkannte Fluggeräusche der letzten drei Monate. Zeitgleich werden die An- und Abflüge am Flughafen Frankfurt gezeigt. Die in FRA.NoM zugrunde liegenden Daten bilden die Basis für Auswertung und Berichterstattung.   

Berichterstattung

Für die Berichterstattung nach neuem Messverfahren ab Mai 2017 stehen zwei weitere Reiter zur Verfügung. Unter Messergebnisse ist die Historie der monatlichen Fluggeräusch-Dauerschallpegel je Messstation abrufbar. Ausführliche Messberichte über Fluggeräusche zu allen Messstationen in einem Berichtszeitraum stehen unter gleichnamigen Reiter zum Download bereit.

Im Archiv können Sie die nach dem alten Messverfahren gemessenen Ergebnisse einsehen. Die Auswertung nach alter DIN wird parallel zur neuen DIN noch einige Monate fortgeführt.  

franom_gesamtansicht.jpg

FRA.NoM

Im Menü finden Sie Hilfen zur Bedienung von FRA.NoM.